Nikola Tesla

Textkasten
aus OWEP 3/2013  •  von Renato Baretić

Einer der größten und geheimnisvollsten menschlichen Geister, der Ingenieur und Erfinder Nikola Tesla, ist 1856 in der Lika geboren worden, dem ärmsten Teil Kroatiens. Allerdings war er Serbe aus Österreich-Ungarn, weil es Kroatien als Staat damals nicht gab. Das hindert jedoch weder Kroaten noch Serben daran, ihn als für sich zu beanspruchen, obwohl er seine bahnbrechenden und epochalen Entdeckungen, die ihn auf eine Stufe mit Thomas Alva Edison stellen, in den USA gemacht hat. Über sich selber hat er gesagt, er sei kein Erfinder, sondern nur „Entdecker jener Dinge, die in der Natur um uns herum sind“. Doch in kroatischen und serbischen Schulen wird viel häufiger ein Satz aus seinem Telegramm an den kroatischen Politiker Vladko Maček zitiert, das er 1936 aus New York in schlechtem Kroatisch (oder ebenso schlechtem Serbisch, das ist egal) geschickt hat: „Ich bin gleichermaßen stolz auf meine serbische Herkunft wie auf meine kroatische Heimat“.

Praktischer Hinweis: Wenn Sie in Kroatien sind, erwähnen Sie Tesla nicht allzu häufig. Jeder hat hier seine Theorie über ihn, aber keine davon ist kurz und einfach, und keine wird Sie klüger machen. Viel mehr wird Ihnen ein gewöhnlicher Lichtschalter im Hotelzimmer sagen: Schalten Sie am Abend das Licht ein und dann wieder aus. Wiederholen Sie das mehrfach, mit immer längeren dunklen Phasen dazwischen. Manche sagen, Tesla sei 1943 in New York gestorben, aber glauben Sie mir: Er lebt in diesem Lichtschalter, in jedem, überall auf der Welt.