Beharrung, Auswanderung und nationale Bekenntnisse: Katholische Welten in Montenegro

Zusammenfassung

Der Beitrag beschreibt vor dem Hintergrund der multiethnischen Geschichte Montenegros die traditionellen katholischen Zentren in den heutigen Landesgrenzen und ihr von Migration geprägtes Dasein. Die kulturelle Spannbreite reicht von einem montenegrinischen Anteil an der speziellen Tradition des nordalbanischen Gebirgskatholizismus bis zu der für den Tourismus des Landes zentralen mediterranen Region der Boka kotorska mit ihrem kroatisch geformten Katholizismus und reichem architektonischen Erbe.

Dr. Konrad Clewing ist seit 1997 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Münchner Südost-Institut, das er von 2006 bis zu seinem Aufgehen im Regensburger Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS) stellvertretend geleitet hat. Forschungsschwerpunkte: Geschichte des südslawischen und albanischen Raums, in diesem Kontext Mitherausgeber mehrerer Grundlagenwerke über Südosteuropa (darunter 2011 eine Gesamtdarstellung im Pustet-Verlag, 2016 ein Lexikon und das laufende Projekts eines „Handbuchs zur Geschichte Südosteuropas“).