Tabak

Textkasten
aus OWEP 1/2015  •  von Stefan Kube

Zu den wichtigsten Wirtschaftszweigen in Makedonien zählt der Tabakanbau, was sich auch im makedonischen Staatswappen widerspiegelt: Neben Weizenähren und Mohnfrüchten ist die Tabakpflanze Teil des Staatswappens.1 Tabak und Tabakprodukte machen etwa ein Viertel der landwirtschaftlichen Exporte des Landes in die EU aus. Erst im Frühling 2014 schloss der weltweit größte privatwirtschaftliche Hersteller von Tabakprodukten, Philip Morris, ein strategisches Abkommen mit dem Tabakunternehmen „Tutunski Kombinat“ in der südmakedonischen Stadt Prilep. Ob davon auch die geschätzt 30.000 Familien profitieren, die in Makedonien vom Tabakanbau leben, bleibt abzuwarten. 2011 kam es zu langanhaltenden Protesten der Tabakbauern. Grund dafür war das staatliche Tabakmonopol, das es den Bauern verbietet, ihre Ware frei auf dem Weltmarkt zu verkaufen, wenn sie staatliche Zuschüsse erhalten wollen. Ohne diese würden die Bauern jedoch nicht auskommen, da die Aufkaufpreise der vom Staat lizensierten privaten Käufer künstlich niedrig gehalten werden. So fließt der Gewinn aus dem Tabakanbau bisher vor allem in die Taschen einiger weniger.


Fußnote: