Die „Schulen für Europa“

Textkasten
aus OWEP 4/2011  •  von Burkhard Haneke

„Ohne die Hilfe der deutschen Katholiken durch die Solidaritätsaktion Renovabis wäre die Idee der ‚Schulen für Europa’ nicht realisierbar gewesen“, sagt der „geistige Vater“ dieser Schulen, Dr. Pero Sudar, Weihbischof im Erzbistum Vrhbosna (Sarajevo).

Seit 1994 hat Renovabis den Aufbau der „Schulen für Europa“ mit erheblichen Mitteln unterstützt. So konnten bis heute sieben katholische Schulzentren mit 14 Einzelschulen errichtet werden. Sie alle verfolgen einen multiethnischen und multireligiösen pädagogischen Ansatz. Insgesamt besuchen derzeit rund 5.000 Schülerinnen und Schüler diese von der katholischen Kirche in Bosnien und Herzegowina initiierten und getragenen Schulen.